Swimming in the SunDieses Jahr war es das dritte Mal, dass ich an einem Triathlon teil nahm. Der Leipzig Triathlon sollte der zweite dieses Jahr werden, wurde dann aber doch der erste, da ich an dem ersten geplanten neuseen man nicht teilnehmen konnte. Dieser wurde wegen zu starken Wind leider kurzfristig abgesagt. Dafür ging ich um so motvitier an den Start, auch weil ich geplant hatte, endlich unter drei Stunden für alle drei Disziplinen zu kommen. Natürlich ging es über die Distanzen

- 1550 m Schwimmen
- 42 km Rad fahren
- 10 km Laufen

Da hieß es wieder am 23.07.2017 die Sachen gepackt, Trinkflaschen gefüllt und ab auf das Rad Richtung Kulkwitzer See. Schnell noch die Unterlagen abgeholt, Eincheckprozedur hinter sich gebracht und schon ging es daran sich mal wieder zuerst in den Neopren zu "quetschen" wink

Auf dem Rad On the RoadPünktlich kurz nach 11 Uhr ging es dann ins Wasser und 11:05 fiel dann auch der Startschuss und ab ging es dann im kalten Nass. Auch wenn sich die Strecke zwischendurch etwas zieht, liegt aber eher an der Schwimmtechink wink, war ich nach 42 Minuten wieder an Land und damit genauso schnell wie im letzten Jahr, wenn auch mit etwas mehr Wellen und Wind.

Ab in den Wechselgarten, raus aus dem Neopren und rauf auf Rad und zu den 42 km. Erstmalig ging es dieses Jahr nicht im Uhrzeigersinn auf die Strecke, sondern entgegen des Uhrzeigersinns. Das hatte den Vorteil, dass man auf der Rippachtal Straße den Rückenwind gut nutzen und Tempo machen konnte. Leider gab es dieses Jahr auch zwei Unfälle während der Rad-Runde, wo ich den Verunfallten in Gedanken Gute Besserung gewünscht habe. (Im Nachhinein habe ich dann noch über Facebook erfahren, dass wohl bei der Sprint-Distanz, welche später statt fand, auch noch ein Autofahrer drei Radfahrer angefahren hat, weil er durch die Absperrung gefahren ist) Ansonsten lief es dieses Jahr echt Super und mit einem Schnitt von über 33 km/h war ich dieses Jahr genauso schnell wie das Jahr zuvor und das auch teilweise mit Gegenwind. Dazu haben sicherlich auch meine Indoor Cycling-Kurse und das häufige Training mit Rad und Laufen beigetragen.

Laufen BeraufZum Schluss ging es dann natürlich noch auf die 10 km Laufen. Die Temperaturen waren dieses Jahr wirklich perfekt zum Laufen. Ich hatte auch kaum Probleme, bis auf den Anfang, dass die Waden weh taten, aber etwas aktive Entspannung beim Laufen half. Es lief sich im wahrsten Sinne des Wortes sogar sehr gut. Ich konnte dann auch garnicht glauben, wie schnell ich wieder im Ziel war und das ohne Probleme (im Gegensatz zu den Jahren zuvor). Ich hatte sogar noch das Gefühl weiter laufen zu können.

Dieses Jahr hat es noch mehr Spaß gemacht als jemals zuvor, so dass ich nächstes Jahr auf jeden Fall wieder teilnehmen werde (evtl. auch noch an ein oder zwei Veranstaltungen mehr). Insgesamt war ich dieses Jahr gut 15 Minuten schneller als letztes Jahr. Die Entscheidung, mich nur noch dem Sport zu widmen hat sich also mehr als bezahlt gemacht.

Zum Schluss natürlich noch die Ergebnisse:
Schwimmen: 00:42:05 (letztes Jahr 00:42:04)
Rad: 01:17:11 (letztes Jahr 01:17:14)
Laufen: 00:50:30 (letztes Jahr 01:05:11)
Gesamtzeit: 02:54:26
Platz 355 von 416
Platz 67 in meiner Altersklasse von 77

Einen großen Dank noch an die Veranstalter für die gelungene Organisation und vorallem auch die die Fotografen für die tollen Fotos und das ich diese hier auf dem Blog verwenden darf.