Drucken

Im Gegenteil, Sportler können ihren Wärmehaushalt viel besser regulieren als Untrainierte, deswegen schwitzen sie bei gleicher Leistung schneller und mehr. Untrainierte können nur etwa 0,8 Liter Schweiß pro Stunde produzieren - Trainierte kommen bis auf drei Liter.

Sportler scheinen bei Belastungen immer weniger zu schwitzen als weniger sportliche Zeitgenossen. Doch der Schein trügt, sagt Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. "Sportler müssen sich für eine identische Leistung, zum Beispiel bis in den 6. Stock die Treppe hochgehen, nur viel weniger anstrengen", sagt Froböse. Auch die Temperaturregulation funktioniere bei ihnen viel besser als bei Untrainierten."

In der Sauna kann man das gut erkennen: Erfahrene und trainierte Saunagänger schwitzen fast sofort nach Betreten der Sauna aus allen Poren, Neulinge dagegen fast überhaupt nicht. "Die Temperaturregulation ist bei den Anfängern schlechter, und der Körper wird mit der Wärme kaum fertig. So ähnlich ist es auch beim Sport", erläutert Froböse. Bei jeder Bewegung produziere der Organismus durch das Verbrennen von Energie Wärme. Je länger und je intensiver, desto mehr Wärme werde in den Zellen produziert.

Hitze im Körper ist jedoch gefährlich, da Zellen und der Organismus diese nicht vertragen. Um dessen Leistungsfähigkeit zu erhalten, muss die Wärme möglichst schnell über die Haut abgeleitet werden. Nur bei einer 'normalen' Körpertemperatur läuft der Stoffwechselmotor rund, und Sportler können hohe Leistungen erbringen. Hitze im Körper ist dagegen nicht nur leistungshemmend, sondern sogar 'gefährlich', wie wir es von Fieber alle kennen.

Bei Sportlern funktioniert die Wärmeregulation viel besser regulieren, und deswegen schwitzen sie bei entsprechend identischer Leistung im Vergleich zu Untrainierten schneller und mehr. Trotzdem steige auch bei guten Sportlern die Körpertemperatur nicht selten auf 39 bis 40 Grad an - nur eben deutlich später. Und dann werden auch sie weniger leistungsfähig.


Erdbeer-Yoghurt-Eis

Zutaten

200g Erdbeeren
1 Orange, der Saft davon (alternativ 75 ml ungesüßter Orangensaft)
100g Honig
350g Joghurt

Zubereitung

Die Erdbeeren putzen und grob zerkleinern. Zusammen mit dem Honig in einen Mixer geben und pürieren. Die Orange auspressen.Erdbeerpüree, Orangensaft und Joghurt verrühren.

In der Eismaschine oder im Gefrierfach fest werden lassen. Bei der Zubereitung im Gefrierfach am Anfang das Eis alle 20-30 min umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden und das Eis cremig wird. ​

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 105 kcal


Copyright, 01.07.2014, Mandy Heymann